Anleitung zum Selbermachen: Die Patchworkdecke

Patchwork Ideen sind der absolute Do-it-yourself-Trend. Und auch, wenn die Handarbeit mühselig und sehr zeitaufwändig ist, lohnt es sich in jedem Fall, eine Patchworkdecke selbst zu machen – sei es für das eigene Heim oder als liebes Geschenk. Wer bereits eine stattliche Sammlung an Stoffresten zu Hause hat, der spart sich zumindest die Materialkosten, denn diese können für hochwertige Patchwork Ideen schon mal recht stattlich ausfallen. Wichtig ist, bei der Stoffauswahl darauf zu achten, dass die einzelnen Materialien eine ähnliche Qualität aufweisen. Für weniger geübte Näher und als ideale Patchworkdecke für Einsteiger gibt es auch Stoffe, die den Patchwork Look haben, ohne dabei aus verschiedenen Stoffstücken zu bestehen. Darüber hinaus wird ein Volumenvlies als Futter benötigt sowie eine Nähmaschine, Faden und viel Zeit… Ist das Material für die Patchwork Idee zusammen, dann beginnt die Planung. Wie viele Rechtecke soll die Decke haben? Als Faustregel gilt: Je größer die Quadrate gewählt werden, desto schneller zeigen sich Ergebnisse und desto kürzer die Arbeitszeit. Nachdem diese Frage geklärt ist, muss der Stoff zugeschnitten werden. Dabei darf eine Nahtzugabe von circa einem Zentimeter pro Seite nicht vergessen werden. Weiter geht es mit dem richtigen Muster. Am besten lassen sich die Stoffquadrate auf dem Boden anordnen und so zurecht schieben, dass sich ein hübsches Muster ergibt. Der Kreativität sind dabei natürlich keine Grenzen gesetzt. Sind diese Vorbereitungen abgeschlossen, dann geht es ans Nähen.

Patchwork Ideen nähend in die Tat umsetzen

Eine Patchworkdecke lässt sich am besten in Reihen nähen. Dazu werden die ausgesuchten und zueinander passenden Rechtecke einer Reihe sorgfältig rechts auf rechts aneinander gesteppt. Sehr exaktes Arbeiten ist hier wichtig, damit am Ende auch alle Quadrate gut aneinander passen. So wird Reihe für Reihe verfahren und die Patchwork Idee nimmt Form an. Sind alle Reihen fertig gearbeitet, werden diese wiederum Stück für Stück aneinander genäht und anschließend die Nahtzugaben auseinandergebügelt. Ebenso wird mit der Rückseite der Patchworkdecke verfahren. Doch es muss nicht doppelseitiges Muster sein – auch eine einfarbige Rückseite, deren Farbe sich im Patchwork wiederfindet, sieht toll aus und spart Arbeit.

Nur wenige Handgriffe bis zur wunderschönen Patchwork Idee

Nun ist es schon fast geschafft und nur wenige Handgriffe fehlen noch bis zur wunderschönen Patchwork Idee. Die Vorder- und Rückseite der Decke werden nämlich nun an drei Seiten aneinander genäht. Durch die noch offene Seite kann das Volumenvlies hineingeschoben und passgenau platziert werden. Damit das Futter nicht verrutscht, werden zu guter Letzt Vorder- und Rückseite sowie Vlies noch einmal zusammen abgesteppt – fertig ist die Patchworkdecke und damit der Beweis, dass sich mit Geduld, etwas Fingerspritzengefühl und viel Übung wunderschöne Patchwork Ideen umsetzen lassen!

Stoffkontor.eu - Die Adresse für Stoffe und Meterware