Stoffe für die Patchworkdecke

Geht es um die Patchworkdecke oder andere Patchwork Ideen, die in Eigenregie entstehen, sollte der dafür genutzte Stoff immer mit Bedacht ausgewählt werden. Viele Stoffe sind mit giftigen Chemikalien belastet. Gerade in der letzten Zeit, machten viele Horrormeldungen die Runde. Immer öfters lassen sich teilweise hochgiftige Chemikalien vorfinden. Gerade in Bezug einer Patchworkdecke kommt es häufig zu Kontakt mit der nackten Haut. Vorweg sei gesagt: Es gibt kaum Stoffe, die nicht in irgendeiner Form belastet sind. Auch Biostoffe sind in der Regel nicht unbelastet. Allerdings gibt hier die Menge den Ausschlag. Besonders für Allergiker und bei kleinen Kindern im Haus, sollte die Stoffauswahl für die Patchwork Ideen mit großer Sorgfalt erfolgen. Ein großer Irrtum ist übrigens, dass nur Stoffe aus China und generell Asien hoch belastet sind. Auch in Europa kommt es immer wieder zu einer recht hohen Belastung. Das macht den Einkauf für die Patchwork Ideen natürlich keinesfalls leichter. Viele Textilien sind mit der Chemikalie Nonylphenolethoxylate belastet. Zwar ist diese hochgiftige Chemikalie in der EU seit einem Jahrzehnt verboten, die Reste die praktisch überall noch lagern werden dennoch weiterhin verwendet.

Die Auswahl für die Patchworkdecke

Wenn Sie Ihre eigenen Patchwork Ideen umsetzen möchten, gibt es keinen pauschalen Schutz vor stark belasteten Stoffen. Dennoch gibt es einige Punkte, die zumindest einen kleinen Schutz garantieren können. Vor der Verwendung sollten (das gilt übrigens für alle Textilien) die Stoffreste gründlich gewaschen werden. Eigentlich ist das ohnehin notwendig, da es sonst später bei den Patchwork Ideen -spätestens beim ersten Waschen (Stoffe verziehen sich)- zu Problemen kommen kann. Sofern Sie direkt Stoffe für die Patchworkdecke kaufen, kann auch die Nase weiterhelfen. Riechen die Textilien streng oder komisch, ist es oft besser (im wahrsten Sinne des Wortes), die Hände davon zu lassen. Bei recht günstiger Ware aus Fernost kommt fast immer ein starker Pilzvernichter zum Einsatz.

Chemie- oder Naturfasern

Wer heute in den Modemarkt blickt oder Stoffe für seine Patchwork Ideen kaufen möchte, findet ein großes Wirrwarr an den unterschiedlichsten Bezeichnungen vor. Der Hauptunterschied liegt dabei auf Chemie- und Naturfasern. Bei einer Naturfaser handelt es sich um eine Faser die aus pflanzlichen Rohstoffen (z.B. Baumwolle, Hanf, etc.) gewonnen wird oder aus tierischen (Seide, Schafwolle, etc.). Bei Chemiefasern hingegen entstehen die Fasern auf Erdölbasis (Polyester, Polyamid, etc.). In der Verarbeitung der Stoffe kommt es zu einer Textilveredlung.

Arten der Textilveredlung

  • Bleichung
  • Deodorierung
  • Antimikrobielle Ausrüstung
  • Anti-Schmutz-Ausrüstung
  • Färbung
  • Filzfrei
  • Hochveredlung
  • Mercerisierung
  • Optische Aufhellung
  • Sanforisierung
  • UV Strahlen

Bei der Bleichung wird für ein besseres Anfärben der Fasern oder einer direkten Weißfärbung gesorgt. Dabei kommt Chlor in unterschiedlichen Ausführungen zum Einsatz. Ähnlich wie im Schwimmbad ist Chlor natürlich immer bedenklich und auch krebserregend. In den Dritte-Welt-Ländern fehlt oft die Kenntnis darüber. Häufig wird zu viel verwendet, was sich später als erheblich gesundheitsgefährlich herausstellen kann. Bei der Deodorierung kommen Parfüms und Kunstharze zum Einsatz. Ziel ist ein angenehmer Duft. Gefährlich ist dieses nur bedingt, kann aber Allergien auslösen. Die Färbung ist ein gängiges Mittel, allerdings bei unsachgemäßer Handhabung eine hohe Belastung für die Natur. Zahlreiche Chemikalien kommen beim Färben zum Einsatz. Im Grunde hat jede einzelne Veredlungsmethode Vor- und Nachteile. Maßgabe hierbei ist die Anwendung und Menge und vor allem Erfahrung im Umgang mit den Chemikalien. Aus diesem Grund sollten Sie die nachfolgenden Warnhinweise beachten, wenn Sie Stoffe für die Patchworkdecke oder andere Patchwork Ideen erwerben möchten.

Warnhinweise für den Kauf

  • Billig macht Freude, ist aber häufig auch stark belastet
  • Neue Stoffe immer erst (am besten mehrfach) waschen
  • Keine Stoffe kaufen, die bereits den Hinweis „Separat waschen/Farben bluten aus“ enthalten
  • Stoffe für Deko und Vorhänge sind häufig besonders stark belastet (hier sind die Bestimmungen weniger streng als bei Kleidung!)
  • Diverse Öko-Labels bieten ein wenig mehr Sicherheit. Frei von Belastungen sind die Textilien aber in der Regel auch nicht.