Frech, lustig, robust und ein Unikat- Die Patchworkdecke

Sie möchten etwas ganz Besonderes zuhause haben, dass nicht jeder hat? Dann ist eine Patchworkdecke genau richtig. Zwei Möglichkeiten bestehen nun. Sie blicken ins Internet und können sich dabei zwischen unzähligen Angeboten entscheiden. Je nach Qualität und Größe beginnen die Preise für eine Patchworkdecke ab 20 Euro. Bis oben gibt es nur wenige Grenzen. Eine andere Möglichkeit ist es aber, die Decke aus Patchwork einfach in geduldiger Heimarbeit zu erstellen. Dafür müssen zwei Punkte erfüllt sein. Zu einem müssen Lust und Spaß vorhanden sein, zum anderen sollten Sie aber auch unbedingt ein wenig Geschick mitbringen. Sind diese Voraussetzungen erfüllt, hilft Ihnen vielleicht für die ersten Schritte die Anleitung unserer Redaktion weiter.

Eine tolle Patchworkdecke zum Kuscheln

Unsere kleine Anleitung für die Patchworkdecke soll nicht nur Spaß machen, sondern auch viel Raum für Fantasie ermöglichen. So kann die Decke als Bettüberwurf oder auch als Krabbel- und Picknickdecke verwendet werden.

Das benötigen Sie

  • 35 bunte Quadrate (30 x 30 cm)
  • Weißer Stoff (230 x 170 cm)
  • Schere
  • Garn
  • Nähmaschine

Für eine Patchworkdecke aus 206 x 150 cm empfehlen wir Ihnen 35 bunte Quadrate (ca. 30 x 30 cm groß). Für die Unterseite einen weißen Stoff der ungefähr 230 x 170 cm groß ist. Dabei gehen direkt für die Unterseite 208 x 152 cm an Stoff drauf. Hinzu kommen die Blenden (2 x) a, 152 x 7 cm und Streifen (2 x) a. 208 x 7 cm. Für die Einlage wird Volumenvlies verwendet (206 x 150 cm). Unsere Redaktion empfiehlt für die Patchworkdecke eine Dicke von 1,5 cm. Die Unterseite sollten Sie, bei nur wenig Erfahrung, erst nach dem Nähen der Patchworkdecke zurechtschneiden.

Patchworkdecke – Die kleine Anleitung

Ganz wichtig: Alle Stoff(reste) müssen vorgewaschen werden. Wenn Sie darauf verzichten, besteht die Gefahr, dass sich die Patchworkdecke beim späteren Waschen verzieht. Nun können aus den Stoffresten 35 Quadrate geschnitten werden.

Streifen
Sind die Quadrate ausgeschnitten (bitte fein und genau arbeiten), können diese nun ganz nach Wunsch angeordnet werden. Dabei werden dann jeweils fünf rechts auf rechts zu einem langen Stoffstreifen vernäht. Nach und nach sollen dann insgesamt 7 Streifen entstehen. Diese können Sie nun für die spätere Patchworkdecke zu einer gemeinsamen Oberfläche zusammenheften. Nun kommt die Blende aus dem weißen Stoff, die mit der Oberfläche eingefasst wurde. Vorher sollten aber die Zuschnitte passend an die Längsseiten genäht werden. Die beiden anderen können sodann quer aufgeheftet werden.

Patchworkdecke füllen

Jetzt kann die weiße Unterseite mit der bunten Oberseite rechts auf rechts (zunächst nur an drei Seiten!) zusammen gesteppt werden. Eine Seite muss offen bleiben, damit das Volumenvlies eingeschoben werden kann. Ist das Vlies eingeschoben, einfach noch einmal mit der Hand nachglätten und danach an der offenen Seite dien Stoff einschlagen und endgültig zunähen.

Abschlussarbeiten
Ihre eigene Patchworkdecke ist beinahe fertig. Die Ränder müssen in einem letzten Schritt noch abgesteppt werden. Hierzu einfach alles direkt auf der Blendennaht absteppen.

Möchte Sie noch besondere Eyecatcher einfügen, können Applikationen zusätzlich auf die Patchworkdecke gefügt werden. Wie wäre es mit einem Herzen oder einem Teddybär, die einfach als Applikation aus einem Stück Stoff zusätzlich ausgeschnitten werden? Einfach aufschneiden, direkt auf ein Quadrat vor dem Beginn bügeln und sauber mit einem Zickzackstich umrunden. Fertig ist der persönliche Eyecatcher, der mit Sicherheit für viel Aufmerksamkeit sorgen wird.

4.4 von 5 Sternen (35 Bewertungen)
Preis: ab 10,15 Euro

Patchwork Stoffe 3

Weiter geht es mit unserem 3. Artikel rund um die Patchwork Stoffe. Bereits in den ersten Artikeln hatten wir die unterschiedlichsten Materialien vorgestellt. Dabei wurden die Patchwork Stoffe auch immer wieder mit einigen Tipps und Ratschlägen präsentiert. Genau dort möchten wir nun ansetzen. Am Ende unserer Reihe befindet sich eine kurze Zusammenfassung, aus der Sie einfach entnehmen können, welche Patchwork Stoffe sich für Anfänger eignen und welche eher ungeeignet sind. Ein guter Ansatz um mit Patchwork beginnen zu können.

Patchwork Stoffe finden

Nachdem wir uns nun den unterschiedlichsten Stoffen gewidmet haben, lassen Sie uns noch einmal einen Blick darauf werfen, wo diese eingekauft werden können. Der Laden vor Ort ist heute nur noch selten. Wenn es ihn noch gibt, sind Patchwork Stoffe dort meisten seht teuer. Immerhin müssen die Mieten und Personalkosten bezahlt werden. Der Vorteil: Die Patchwork Stoffe können sofort begutachtet und getestet werden. Häufig sind auch spezielle Variationen möglich. Geht es jedoch um Auswahl und Preis, lassen sich die besten Shops für Patchwork Stoffe im Internet finden. Stoffproben können dort einfach per Muster –häufig kostenlos- bestellt werden. In der Regel kommen die Musterbestellungen bereits in wenigen Tagen zu Ihnen nach Hause und können in aller Ruhe geprüft werden.

Patchwork Stoffe – Erst Waschen

Haben Sie mittlerweile den Kauf der Patchwork Stoffe abschließen können, sollten diese vor der ersten Verwendung zunächst gewaschen werden. Die jeweiligen Pflegehinweise zum Stoff sollten dabei Beachtung finden. So können Sie schnell erfahren, ob der Patchwork Stoff mit Hand oder mit der Maschine gewaschen werden kann. Der Grund ist einfach. Viele Stoffe laufen beim ersten Waschen ein wenig ein. Deshalb sollten diese vor dem Verwenden unbedingt gewaschen werden. Ansonsten könnten die fertigen Arbeiten dadurch verformt werden. Offene Schnittkanten sollten beim Trockner in der Waschmaschine zunächst versäumt werden. Alternativ verzichten sie ganz auf den Trockner. Nach dem Waschen bitte unbedingt den Patchwork Stoff noch einmal bügeln. Nur dann kann dieser Stoff faltenfrei verwendet werden. Denken Sie nur daran, dass gemusterte Stoffe immer größer eingekauft werden sollten. Das Design erfordert oft ein wenig mehr Zuschnitt bei der Verarbeitung. Übrigens ist beim Zuschnitt und der späteren Verarbeitung der Patchwork Stoffe unbedingt eine gute Schere erforderlich. Vergessen Sie die billigen Angebote aus dem Supermarkt und dem 1-Euro Shop. Diese sind wenig tauglich. Für gute Patchwork Arbeiten sollten Sie auf eine wirklich gute und scharfe Schere achten. Diese sollte nur für den Stoffschnitt genutzt werden. Wer damit Papier oder zum Beispiel Haare schneidet, ruiniert die Schere!

Schnellblick der Patchwork Stoffe

Damit Sie wissen, welche Patchwork Stoffe sich wirklich für Anfänger eignen, anbei noch einmal eine kurze Übersicht.

  • Patchwork Stoffe für Anfänger und Ungeübte
  • Baumwolle
  • Seezucher
  • Fleece
  • Leinen

 

  • Patchwork Stoffe für wenig Erfahrene
  • Frottee
  • Cord

 

  • Patchwork Stoffe für Geübte
  • Nicki
  • Seide
  • Batist
  • Taft
  • Brokat
  • Leder
  • Plüsch
  • Fell

Mit dieser Liste können Sie sich bei den Patchwork Stoffen langsam vorarbeiten. Fangen Sie bitte keinesfalls mit Leder, Plüsch oder Seide an. Auch wenn es vielleicht nachher besser aussehen könnte. Diese Patchwork Stoffe sind jedoch nur für wirklich Erfahrene geeignet. Reststücke sollten natürlich immer aufgehoben werden. Für diese Patchwork Stoffe lässt sich später immer die eine oder andere Verwendung finden. Legen Sie die Reste gut geordnet in einen staubfreies Behältnis oder in einen geschlossenen Schrank. Wer erst einmal Spaß am Patchwork gefunden hat, wird diese mit Sicherheit im Nu weiterverarbeiten können.

Patchwork Stoffe 2

Weiter geht es mit unserer Reihe zu den Patchwork Stoffen. Baumwolle und Seezucker hatten wir bereits im ersten Artikel behandelt. Nun wollen wir uns mit weiteren Stoffen für Patchwork beschäftigen. Dabei werden die Patchwork Stoffe nach der Eignung für Anfänger unterteilt. Eine Kurzübersicht dazu präsentieren wir Ihnen am Ende unserer kleinen Reihe.

Für die schnelle Patchwork Idee

Fleece ist bei den Patchwork Stoffen besonders begehrt, wenn es schnell gehen soll. Übrigens zugleich auch ein toller Stoff für Nähanfänger. Diese Patchwork Stoffe lassen sich sehr einfach zuschneiden und fusseln nur wenig. Ein Versäumen ist beim Fleece nicht notwendig. Sie können stattdessen die Kanten mit einer Zickzackschere einfach schneiden. Für die Weiterverarbeitung mit der Nähmaschine ist ein vorheriges Heften ebenfalls nicht notwendig. Bunter Fleece eignet sich hervorragend für Kinder. Daraus können wunderschöne Kissen, Hosen oder Hängerchen aus Patchwork erstellt werden. Alternativ ist dieser Patchwork Stoff auch für einen Schal oder eine Weste ideal geeignet.

Patchwork Stoffe – Cord?

Kann Cord für Patchwork Stoffe genutzt werden? Eine Frage, die sich vor allem Anfänger gerne stellen. Cord ist etwas für mutige. Dennoch lassen sich diese Patchwork Stoffe ebenfalls gut verarbeiten. Ein wenig Erfahrung sollte jedoch vorhanden sein. Nutzen Sie am besten den Baby Cord. Dieser ist hauchdünn und lässt sich recht gut mit der Maschine verarbeiten. Das Zuschneiden dieser Patchwork Stoffe ist jedoch ein wenig schwieriger und erfordert manchmal ein wenig Geduld. Wunderschön ist übrigens bedruckter Cord.

Patchwork Stoffe für Erfahrene

Die obigen Patchwork Stoffe (bis auf Cord) waren auch gut für Anfänger geeignet. Nun geht es weiter mit interessanten Materialien für Geübte, die bereits einiges an Erfahrung mitbringen. Patchwork Stoffe wie Nicki und Jersey sind eine kleine Herausforderung, lassen aber am Ende wunderschöne Arbeiten entstehen. Diese Patchwork Stoffe werden gerne als Wirkware bezeichnet und haben manchmal ein Eigenleben. Sie sind vor allem dehnbar. Doch die Verarbeitung ist aufwendig und zeitintensiv. Auf keinen Fall dürfen Sie zu sehr ziehen. Falls doch, erhalten Sie am Ende bei diesen Patchwork Stoffen wellige Kanten, die sich nicht mehr richtig verarbeiten lassen. An diese Stoffe für Patchwork sollten Sie sich nur heranwagen, wenn Sie bereits Erfahrung haben.

Patchwork Stoffe aus Taft oder Seide

Das gleiche gilt für Patchwork Stoffe wie Seide und Taft. Nur wer über ausreichend Näherfahrung verfügt, wird diese Materialien auch weiterverarbeiten können. Seide ist für Patchwork Arbeiten wunderschön aber auch eine große Herausforderung. Das gleiche gilt zudem als Taft, der immer wieder gerne als Futterstoff genutzt wird. Die Farbenvielfalt bei Seide und Taft ist sehr groß. Praktisch alle Ideen lassen sich damit umsetzen. Beim Zuschneiden gilt ebenfalls Vorsicht. Er fußelt sehr leicht. Für Ungeübte und Einsteiger sind diese Patchwork Stoffe keinesfalls zu empfehlen.

Mehr dazu erfahren Sie in unserem dritten Artikel rund um Patchwork Stoffe. Dort haben wir ebenfalls kleine Tipps für die weitere Verarbeitung zusammengestellt. Ganz interessant ist im 3. Artikel ebenfalls unsere Schnellzusammenfassung. Sie können dort einfach entnehmen, welche Patchwork Stoffe sich gut für Anfänger eignen.

Patchwork Stoffe Einführung

Nachdem wir uns bereits in den letzten Artikeln immer wieder mit den unterschiedlichsten Ideen beschäftigt hatten, wollen wir uns heute einmal den dem Thema Patchwork Stoffe widmen. Für kleine Arbeiten werden gerne alte Stoffreste verarbeitet. Für größere oder spezielle Ideen hingegen muss Stoff häufig gekauft werden. Hier bieten sich vor allem zahlreiche Händler an, die sich auf die unterschiedlichsten Patchwork Stoffe spezialisiert haben. Wer sich dort umsieht, erkennt aber eine unfassbare Fülle von Stoffen. Die Auswahl ist riesig. Damit Sie bei der Auswahl der Patchwork Stoffe nicht untergehen, haben wir dazu einmal einen kleinen Leitfaden zusammengestellt. Zusätzlich mit einigen wichtigen Tipps rund um den Kauf und dem Zuschneiden.

Patchwork Stoffe – Kaufen und Zuschneiden

Wer Patchwork Stoffe kaufen möchte, hat es bei der Auswahl aber auch beim Zuschnitt nicht immer ganz einfach. Vielfach bestanden bereits vor dem Kauf ganz genaue Anhaltspunkte, wie das spätere Werk aussehen sollte. Doch bei der Vielfalt der Patchwork Stoffe sind viele so irritiert, das die Planung von neuem beginnt. Der Kauf wird also manchmal zu einer schwierigen Sache. Grundsätzlich sollte auch beim Zuschnitt zunächst beachtet werden, dass Stoffe in den unterschiedlichsten Breiten hergestellt werden. Gängige Formate sind zum Beispiel Breiten mit 90, 130 und bis zu 150 c. Je breiter der Patchwork Stoff ist, desto weniger an Länge wird benötigt.

Möchten Sie einen gemusterten Stoff für die Patchwork Idee verwenden, sollten Sie hierbei immer ein wenig mehr einrechnen. Kaufen Sie den Patchwork Stoff großzügiger. Nur so lassen sich die Stücke nachher gut aneinander passen. Damit alles am Ende wirklich gut aussieht, werden diese immer gegen den Strich zugeschnitten. Dazu sollten Sie mit der Hand über die Patchwork Stoffe fühlen. Dort, wo Sie einen kleinen Widerstand spüren, liegt der Punkt „gegen den Strich. Beim Zuschneiden sollten Sie den Stoff mit den untersten Kanten in die gleiche Richtung immer gegen den Strich schneiden.

Patchwork Stoffe – Die Auswahl

Baumwolle wird am liebsten für Patchwork genutzt. Die Patchwork Stoffe aus Baumwolle sind leicht zu verarbeiten und können so vor allem Anfänger begeistern. Baumwolle eignet sich besonders für Decken, Taschen und Kissenbezüge. Ein ganz besonderer Patchwork Stoff ist dabei der Seezucker. Er ist aus Baumwolle oder auch aus Mikrofaser erhältlich. Diese Patchwork Stoffe fallen durch die geraffelte Struktur auf. Sie sind pflegeleicht und müssen in der Regel nicht gebügelt werden. Seezucker ist am einfachsten für Anfänger zu verarbeiten. So verschwinden die typischen krummen Nähte am Anfang ganz leicht in der Crinkle-Oberfläche. Patchwork Stoffe als Seezucker gibt es in den unterschiedlichsten Variationen. Als Karo oder zum Beispiel mit Streifenmuster. Aber auch Blümchen und andere Muster sind dabei zu finden. Gerne werden diese Patchwork Stoffe für Decken aber auch Kleider und Blusen genutzt. Der Vorteil bei Seezucker: Dieser Stoff sitzt locker und vermittelt ein Sommerfeeling. Weitere Stoffarten haben wir in unserem 2. Artikel aufgeführt. Ein Blick lohnt sich auf jeden Fall.

Stoffe für die Patchworkdecke

Geht es um die Patchworkdecke oder andere Patchwork Ideen, die in Eigenregie entstehen, sollte der dafür genutzte Stoff immer mit Bedacht ausgewählt werden. Viele Stoffe sind mit giftigen Chemikalien belastet. Gerade in der letzten Zeit, machten viele Horrormeldungen die Runde. Immer öfters lassen sich teilweise hochgiftige Chemikalien vorfinden. Gerade in Bezug einer Patchworkdecke kommt es häufig zu Kontakt mit der nackten Haut. Vorweg sei gesagt: Es gibt kaum Stoffe, die nicht in irgendeiner Form belastet sind. Auch Biostoffe sind in der Regel nicht unbelastet. Allerdings gibt hier die Menge den Ausschlag. Besonders für Allergiker und bei kleinen Kindern im Haus, sollte die Stoffauswahl für die Patchwork Ideen mit großer Sorgfalt erfolgen. Ein großer Irrtum ist übrigens, dass nur Stoffe aus China und generell Asien hoch belastet sind. Auch in Europa kommt es immer wieder zu einer recht hohen Belastung. Das macht den Einkauf für die Patchwork Ideen natürlich keinesfalls leichter. Viele Textilien sind mit der Chemikalie Nonylphenolethoxylate belastet. Zwar ist diese hochgiftige Chemikalie in der EU seit einem Jahrzehnt verboten, die Reste die praktisch überall noch lagern werden dennoch weiterhin verwendet.

Die Auswahl für die Patchworkdecke

Wenn Sie Ihre eigenen Patchwork Ideen umsetzen möchten, gibt es keinen pauschalen Schutz vor stark belasteten Stoffen. Dennoch gibt es einige Punkte, die zumindest einen kleinen Schutz garantieren können. Vor der Verwendung sollten (das gilt übrigens für alle Textilien) die Stoffreste gründlich gewaschen werden. Eigentlich ist das ohnehin notwendig, da es sonst später bei den Patchwork Ideen -spätestens beim ersten Waschen (Stoffe verziehen sich)- zu Problemen kommen kann. Sofern Sie direkt Stoffe für die Patchworkdecke kaufen, kann auch die Nase weiterhelfen. Riechen die Textilien streng oder komisch, ist es oft besser (im wahrsten Sinne des Wortes), die Hände davon zu lassen. Bei recht günstiger Ware aus Fernost kommt fast immer ein starker Pilzvernichter zum Einsatz.

Chemie- oder Naturfasern

Wer heute in den Modemarkt blickt oder Stoffe für seine Patchwork Ideen kaufen möchte, findet ein großes Wirrwarr an den unterschiedlichsten Bezeichnungen vor. Der Hauptunterschied liegt dabei auf Chemie- und Naturfasern. Bei einer Naturfaser handelt es sich um eine Faser die aus pflanzlichen Rohstoffen (z.B. Baumwolle, Hanf, etc.) gewonnen wird oder aus tierischen (Seide, Schafwolle, etc.). Bei Chemiefasern hingegen entstehen die Fasern auf Erdölbasis (Polyester, Polyamid, etc.). In der Verarbeitung der Stoffe kommt es zu einer Textilveredlung.

Arten der Textilveredlung

  • Bleichung
  • Deodorierung
  • Antimikrobielle Ausrüstung
  • Anti-Schmutz-Ausrüstung
  • Färbung
  • Filzfrei
  • Hochveredlung
  • Mercerisierung
  • Optische Aufhellung
  • Sanforisierung
  • UV Strahlen

Bei der Bleichung wird für ein besseres Anfärben der Fasern oder einer direkten Weißfärbung gesorgt. Dabei kommt Chlor in unterschiedlichen Ausführungen zum Einsatz. Ähnlich wie im Schwimmbad ist Chlor natürlich immer bedenklich und auch krebserregend. In den Dritte-Welt-Ländern fehlt oft die Kenntnis darüber. Häufig wird zu viel verwendet, was sich später als erheblich gesundheitsgefährlich herausstellen kann. Bei der Deodorierung kommen Parfüms und Kunstharze zum Einsatz. Ziel ist ein angenehmer Duft. Gefährlich ist dieses nur bedingt, kann aber Allergien auslösen. Die Färbung ist ein gängiges Mittel, allerdings bei unsachgemäßer Handhabung eine hohe Belastung für die Natur. Zahlreiche Chemikalien kommen beim Färben zum Einsatz. Im Grunde hat jede einzelne Veredlungsmethode Vor- und Nachteile. Maßgabe hierbei ist die Anwendung und Menge und vor allem Erfahrung im Umgang mit den Chemikalien. Aus diesem Grund sollten Sie die nachfolgenden Warnhinweise beachten, wenn Sie Stoffe für die Patchworkdecke oder andere Patchwork Ideen erwerben möchten.

Warnhinweise für den Kauf

  • Billig macht Freude, ist aber häufig auch stark belastet
  • Neue Stoffe immer erst (am besten mehrfach) waschen
  • Keine Stoffe kaufen, die bereits den Hinweis „Separat waschen/Farben bluten aus“ enthalten
  • Stoffe für Deko und Vorhänge sind häufig besonders stark belastet (hier sind die Bestimmungen weniger streng als bei Kleidung!)
  • Diverse Öko-Labels bieten ein wenig mehr Sicherheit. Frei von Belastungen sind die Textilien aber in der Regel auch nicht.